Release-Archiv

Projektron BCS 6.16

In Euro geplant – in Dollar abgerechnet: Projektron BCS 6.16  macht Sie noch flexibler, beispielsweise bei der Währungswahl.


Mehrwährungsfähigkeit

Buchungen einfach in der gewünschten Währung anzeigen
Als Projektleiter bestimmen Sie die Währung Ihres Projekts
Die passende Währung: Je nach dem, wo Ihr Mitarbeiter im Einsatz ist

In Projektron BCS werden Währungen und Wechselkurse ab Version 6.16 systemweit verwaltet. Bei der Projektplanung bestimmt der Projektleiter die Währung, in der die Projekte geplant werden. Alle Buchungen werden in der jeweiligen Standortwährung gespeichert. Der Projektleiter entscheidet, ob Projektauswertungen und Berichte in der Projektwährung oder einer anderen Währung angezeigt werden. Die Umrechnung erfolgt jeweils zum tagesaktuellen Wechselkurs.

Auch bei der Angebotserstellung kann der Projektleiter die Währung auswählen. Einkaufs- und Verkaufspreise werden ebenfalls tagesaktuell umgerechnet. Die durch die Zeitbuchungen entstandenen Kosten werden in der Standortwährung gespeichert. Der Projektleiter kann entscheiden, ob für Projektauswertung und Berichte die Projektwährung oder eine andere Währung genutzt wird.

Bei der Rechnungslegung werden die Projekte in der Projektwährung abgerechnet, um eventuelle Rundungsfehler durch Umrechnungen zu vermeiden. 

Risikomanagement - Statusdefinition für Risiken

Die Übersicht über Projektrisiken zeigt auch die bewerteten Kosten, Aufwände und Verzögerungen
Die Stammdaten eines Risikos

In der Projektplanung von Projektron BCS lassen sich Risiken definieren. Diese Risiken enthalten neben einer Beschreibung und möglichen Gegenmaßnahmen Angaben zur Eintrittswahrscheinlichkeit, zu Kosten, Aufwand und Verzögerung, die ein Eintritt dieses Risikos bewirkt.

Ein Risiko kann mit einem Status versehen werden: Eingetreten bedeutet, dass das Risiko bereits aufgetreten ist. Nicht eingetreten bedeutet, dass das Risiko ausgeblieben ist. Solange es noch nicht klar ist, ob das Risiko eintritt, ist der Status auf Bestehend.

Seit der Version 6.16 ist der Status Bestehend mit der Eintrittswahrscheinlichkeit verknüpft. Die Kosten, Aufwände und Verzögerungen, die ein Risiko bewirkt, werden mit der Eintrittswahrscheinlichkeit verrechnet und ergeben bewertete Kosten, Aufwände und Verzögerungen.

Bei großen Projekten mit vielen Risiken ergibt sich so ein realistischer Mittelwert, der vermutete Kosten/Aufwände/Verzögerungen und die Eintrittswahrscheinlichkeit berücksichtigt. Eine Übersicht über alle definierten Risiken steht zur Verfügung.

Aufgaben verschieben in der Ressourcenauslastung

In der Ressourcenauslastung können ausgewählte Aufgaben zeitlich verschoben werden
Aufgaben lassen sich um eine bestimmte Anzahl von Tagen oder auf ein bestimmtes Startdatum verschieben

Die Übersicht Ressourcenauslastung zeigt die Auslastung des Projektteams für einen bestimmten in der Zukunft liegenden Zeitraum. In der Übersicht können Projekte und Aufgaben ein- oder ausgeblendet werden.

Aufgaben lassen sich nun innerhalb dieser Übersicht verschieben – um eine bestimmte Anzahl von Tagen oder auf ein bestimmtes Startdatum. Beim Verschieben werden die Arbeitszeitmodelle der Teammitglieder sowie deren Urlaubs- und Krankheitstermine berücksichtigt. D. h., Tage an denen auf Grund dieser Informationen kein Teammitglied an einer Aufgabe arbeitet, werden nicht als Startdatum verwendet bzw. werden bei der Berechnung des Enddatums einbezogen.

Ressourcentreue Terminplanung in Projektgruppen

Die ressourcentreue Terminplanung lässt sich auch auf Projektgruppenebene durchführen
Die Projektpriorität entscheidet dabei, wie die Projekte verschoben werden

Mit der Version 6.16 ist es möglich, eine ressourcentreue Planung von Projekten in einer Projektgruppe vorzunehmen. Dabei werden Projekte mit einer höheren Priorität vor den Projekten mit einer nachrangigen Priorität geplant und gemäß der Verfügbarkeit der zugewiesen Mitarbeiter ausgerichtet. Sollte es mehrere Projekte mit der gleichen Priorität geben, können ergänzende Prioritätsregeln an den Aufgaben herangezogen werden um zu klären, was zuerst bearbeitet werden soll.

Definition von Abrechnungsarten am Projekt

In den Stammdaten eines Projekts kann die Abrechnungsart definiert werden

In den Stammdaten des Projektes kann mit der Version 6.16 hinterlegt werden, nach welcher Abrechnungsart (Festpreis, Aufwand oder Festpreis & Aufwand) eine Rechnungsstellung zu diesem Projekt erfolgen soll. Sofern definiert, wird die Abrechnungsart beim Erstellen von Rechnungsvorlagen oder Rechnungen übernommen. Sollten bereits Rechnungsvorlagen vorhanden sein, hat die übergeordnete Abrechnungsart am Projekt Vorrang vor der in den Rechnungsvorlagen definierten Abrechnungsart.

Alle Referenzen Seitenanfang